Lebenslauf: Deckblatt Inhalt und Gliederung

Inhaltsangabe

 

Das Deckblatt zum Lebenslauf

Das Das Deckblatt zum Lebenslauf ist eine optionale Seite, die man in dem Lebenslauf voran stellen kann und so eine „Bewerbungsmappe“ kreiert. Das Deckblatt wird nicht dem Bewerbungsanschreiben voran gestellt. Letztlich müssen Sie für sich entscheiden, ob Sie ein Deckblatt erstellen wollen oder nicht – eine allgemein gültige Regel gibt es hier nicht. Im folgenden geben wir Ihnen ein paar Entscheidungshilfen an die Hand.

Aber was soll mit einem Deckblatt bezweckt werden?

Es soll dem Leser – meist ein Personaler – eine schnelle Über- und Einsicht über Sie und Ihr Bewerbungsziel geben, sodass er wichtige Informationen (zusätzliche bzw. zusammenfassende Infos ergänzend zu Ihrem dann folgenden Lebenslauf) auf den ersten Blick erfassen kann. Das Deckblatt ist gut mit einem Buchdeckel oder Zeitschriften-Umschlag vergleichbar und trägt zu Ihrem Eigenmarketing bei („Werbefläche in eigene Sache“).

Kostenlose Deckblatt-Vorlagen finden Sie in unserem Abschnitt „Lebenslauf-Vorlagen

Hier eine mögliche Orientierung, wann ein Deckblatt sinnvoll ist oder nicht:

  • Der Headhunter benötigt  nur einen aussagekräftigen Lebenslauf. Ein Deckblatt ist unnötig.
  • Bei einer Initiativbewerbung kann ein Deckblatt sinnvoll sein, da Sie hier individuell auf die Stelle eingehen können, auf die Sie sich bewerben wollen.
  • Erhöhung des Eigenmarketingeffekts bzw. Wiedererkennungswert
  • In allen anderen Fällen ist meist ein gut gestalteter, aussagekräftiger Lebenslauf ausreichend.

Vorteile, die für ein Deckblatt sprechen:

  • Verbesserter Wiedererkennungswert / Marketing: Möglichkeit bei schriftlichen Bewerbungen sich durch optische Aufwertung der Bewerbung vom Rest zu unterscheiden und abzugrenzen / abzuheben.
  • Optimierte Übersicht: Kontaktdaten und Bewerbungsgrund stehen dem Personaler schnell zur Verfügung.
  • Größeres Bewerbungsfoto auf einem Deckblatt. Übliche Größe ist ca. 4,5 cm x 6 cm, auf einem Deckblatt kann das Bewerbungsfoto bis ca. 7 cm Breite x 10 cm Höhe haben.
  • Das Deckblatt hilft Personalern, sich an Personen und Inhalt zu erinnern. So kann eine leichtere Zuordnung stattfinden.

Mögliche Nachteile, die Sie überdenken sollten:

  • Bei gut strukturierten und optisch optimal umgesetzten Lebensläufen wird das Deckblatt überflüssig und erscheint eher als Ballast.
  • Es lässt die Bewerbungsmappe umfangreicher und dicker erscheinen, was zur Irritation des Lesers führen könnte. Achten Sie in diesem Zusammenhang auch auf Wiederholungen: Was auf dem Deckblatt steht, muss nicht alles auch erneut und doppelt im Lebenslauf noch mal erwähnt werden.
  • Ist der Lebenslauf eher kurz (bspw. bei Berufseinsteigern), wirkt das Deckblatt eher als künstlicher und unnatürlicher Zusatz, da alle Informationen auch auf eine Seite des Lebenslaufs gepasst hätten.
  • Ein großes Bewerbungsfoto kann hilfreich sein und ansprechend wirken – ODER AUCH NICHT. Bitte bedenken Sie das, seien Sie selbstkritisch über die Qualität Ihres Fotos.
 

Inhalte und formaler Aufbau eines Deckblatts

Für das Deckblatt gibt es keine genormten Richtlinien, weder für Inhalt oder formalen Aufbau (im Gegensatz zu bspw. einem Bewerbungsanschreiben).

Möchten Sie Ihrem Lebenslauf ein Deckblatt voran stellen, sollte folgendes vermerkt sein:

  • Überschrift „Bewerbung“, „Bewerbungsunterlagen“ oder (in den seltensten Fällen) „Lebenslauf“
  • Großes Bewerbungsfoto (bis zu ca. 7 cm Breite x 10 cm Höhe): Das Bewerbungsfoto befindet sich i.d.R. im oberen Drittel (Abhängig vom gewählten Layout), ob rechts, mittig oder links bleibt Ihnen frei.
  • Vollständiger Name (Vor- und Nachname)
  • Kontaktdaten wie Adresse, Telefonnummer und E-Mail-Adresse

Optional können Sie noch angeben:

  • Grund der Bewerbung bzw. angestrebte Position, um Bezug auf die Stelle zu nehmen, auf die Sie sich bewerben: In Form einer Überschrift schreiben Sie „Bewerbung als kaufmännischer Geschäftsführer“ (optional Referenznummer der Stellenausschreibung angeben)
  • Personalisiert an Empfänger/Firma: Bei der Firma Mustermann AG – Beispiel: „Bewerbungsunterlagen für die Musterfirma AG in Musterstadt als technischer Geschäftsführer“ (auch als Überschrift dargestellt). Optional können Sie an dieser Stelle auch ein Logo der Firma einfügen, sofern es optisch passt.
  • optional zusätzlich: Zusammenfassung / Aufzählung Ihrer Stärken und Erfahrungen
  • optional zusätzlich: Zusammenfassung / Aufzählung Ihrer Schwerpunkte Ihrer bisherigen Tätigkeiten
  • optional zusätzlich: „Inhaltsverzeichnis“ bzw. Aufzählung der „Anlagen“ wie Lebenslauf, Zeugnisse, Empfehlungsschreiben usw.

Die Anordnung der Angabe ist relativ frei wählbar, es bietet sich zum Beispiel an, auf der linken Seitenhälfte das Bewerbungsfoto zu platzieren und daneben auf der rechten Seite die Überschrift (Grund der Bewerbung), darunter den Namen und die Kontaktdaten und ganz unten ein Inhaltsverzeichnis, Hinweis auf Anlage oder die Zusammenfassung Ihres Profils unterzubringen. Das Layout sollte insgesamt stimmig wirken und sich an den folgenden Lebenslauf orientieren.

 

Praktische Tipps

Ausdrucken des Deckblatts: Möchten Sie Ihre Bewerbung auf dem Postweg versenden, so achten Sie auf eine ausreichende Druckqualität beim Ausdrucken. Sollte dies nicht ausreichen, so kleben Sie ein Original Bewerbungsfoto auf das Deckblatt. Benutzen Sie mindestens 90 gramm Papier, besser sind 100 oder gar bis zu 120 gramm Papier, da es zum einem edler wirkt, aber auch zum anderen das Durchscheinen der Druckertinte an der Stelle vom Bewerbungsfoto verringert (oder sogar verhindert).

Schriftart: Sie können auf dem Deckblatt auch eine andere Schriftart verwenden als später im Lebenslauf, sie sollte aber auf dem Deckblatt selbst dann jedoch einheitlich gehalten werden – empfehlen würden wir es aber nicht, da es keine Grund gibt, Schriftarten zu wechseln. Schriftgrößen passen Sie dem folgenden Layout Ihres Lebenslaufs an, wobei Sie auf dem Deckblatt durchaus für Überschriften wie „Bewerbung“ oder „Bewerbungsmappe“ größere Schriftarten wählen können als die Überschriften im restlichen Lebenslauf, denn Sie haben ja reichlich Platz und wollen Aufmerksamkeit erzielen.

Sonstige Designelemente: Überladen Sie das Deckblatt nicht mit Informationen! Das Deckblatt ist dafür da, den Leser gezielt auf wichtige Kernaussagen zu lenken und zu strukturieren. Des Weiteren raten wir davon ab, das Deckblatt in anderen, gar grellen Farben zu halten als den Rest Ihres Lebenslaufs um bspw. den Wiedererkennungswert zu steigern. Gegen dezente Akzente, die zum Rest Ihres Lebenslaufs passen, ist allerdings nichts einzuwenden. Aber wie so oft gilt auch hier: Weniger ist oft mehr!