Gründe für den Einsatz eines Headhunters

Der Einsatz einer Personalberatung kann vielfältige Gründe haben:

 

Zuvor erfolglose Suche:

Der Auftraggeber hat selbst zuvor erfolglos gesucht. Vorausgegangene Maßnahmen zur Besetzung der vakanten Position haben nicht den gewünschten Erfolg gebracht (Stellenbörsen, Stellenanzeigen etc.).

Schwierige Suche:

Die Suche nach Spezialisten und Führungskräften ist schwieriger geworden, der Arbeitsmarkt gibt nicht genügend Kandidatenpotenzial her, es wird externe Hilfe vom Personalberater benötigt.

Auftraggeber kennt Kandidaten:

Der Auftraggeber hat im Vorfeld schon Kandidaten oder Unternehmen im Visier, die er gerne angesprochen haben möchte, er darf es aber selbst nicht tun.

Marktstudie:

Ein Auftraggeber möchte den „am besten geeigneten am Markt verfügbaren Kandidaten“ einstellen bzw. zumindest alles unternommen haben, dieses Ziel zu erreichen. Dieses Vorhaben wird durch die aktive Suche eines Personalberaters umgesetzt (Marktstudie, Marktrecherche).

Diskrete Suche:

Aus Diskretionsgründen ist der Einsatz eines Dritten erforderlich, da der jetzige Stelleninhaber, der Markt, die Wettbewerber, die Öffentlichkeit oder die Börse noch nichts von der Suche erfahren dürfen.

Spezialisten-Suche:

Es ist ein enger Markt, in dem Spezialisten gesucht werden – hier ist der Auftraggeber auf eine intensive Marktrecherche des Personalberaters angewiesen.

Fachkräftemangel:

Der Fachkräftemangel wird aufgrund des demographischen Wandels und der zunehmenden Überalterung der Gesellschaft weiter zunehmen. So stehen die Unternehmen im Wettbewerb und sind gezwungen an dem „War for Talent“ teilzunehmen. Eine Lösung bietet der Personalberater mit der Direktsuche an.

Marketing:

Der Auftraggeber hat diverse Nachteile (ist wenig attraktiv) und hat es daher schwer, neue Fach- und Führungskräfte anzulocken (Standortfrage, schlechtes Image etc.). Der Personalberater kann zur Stärkung der Außendarstellung beitragen und die Corporate Identity erhöhen. Kandidaten fühlen sich geschmeichelt, wenn der Personalberater direkt auf Sie zukommt und die Kandidaten umwirbt.

Übernahme der Verantwortung:

Personalentscheider geben die Verantwortung bei schwierigen Suchen (hier sind sowohl Top-Level- als auch Spezialisten-Suchen gemeint) ab, um mögliche Fehlentscheidungen, die im Personalbereich auf Top-Level in der Konsequenz sehr teuer sind, zu vermeiden.

Kapazität:

Die Kapazität der Personalabteilung lässt eine intensive Suche nicht zu. Dieser Bereich muss deshalb an einen externen Dienstleister vergeben werden.

Gehaltsbenchmark:

Personalberater werden mittlerweile in der Regel ab einem Jahresbruttozieleinkommen (OTE = On-Target Earning) von 50.000 EUR bis 60.000 EUR eingesetzt. Darunter lohnt es sich seitens des Auftraggebers kaum, einen Berater einzusetzen.

Headhunter100